Blogübersicht

Auto und IT: Das Beste aus zwei Welten - werde Kfz-Mechatroniker (m/w/d) - wasmitautos

Was glaubst du, wo Innovationen und technische Neuerungen häufig zu finden sind?

  1. Bei der Polizei
  2. Im Automobilsektor
  3. In der Medienbranche

Richtig! In der Automobilbranche.

Na gut, bei den Medien ist auch ne Menge los. Klar, alles ist irgendwie Geschmacksache. Aber so richtig coole Innovationen und Entwicklungen gibt es vor allem in der rasanten Welt der Autos. Beispiele: Moderne Bordelektronik, Fahrassistenzsysteme oder das ganze Thema Elektromobilität.

Bist du bereit für eine gute Mischung aus Digital-Life und Werkstatt-Atmosphäre? Faszinieren dich Autos und träumst du davon, am Puls der Zeit und mit den neuesten Fahrzeugtechnologien zu arbeiten?

Dann ist eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker (m/w/d) für Pkw-Technik genau das Richtige für dich – zukunftssicher, praxisnah, technologieorientiert!

Das Beste aus zwei Welten

Du lernst alles über Pkw, Mechanik und Elektronik, was du brauchst, um Fahrzeugsysteme zu analysieren, zu warten, zu reparieren und zu verbessern. Zu deinen typischen Arbeitswerkzeugen gehören neben Schraubendreher, Maulschlüssel & Co. auch Diagnosegeräte, Computer und Tablets. Diese Ausbildung ist die perfekte Kombination aus klassischer Werkstatt und digitaler Welt.

Kfz-Mechatroniker (m/w/d) für Pkw-Technik ist eine Ausbildung für coole Girls und smarte Jungs. Alle sind willkommen, egal ob Haupt- oder Realschulabschluss oder Abitur. Vorteilhaft ist, wenn du fit in Technik, Mathe oder IT bist. Noch wichtiger ist deine Leidenschaft für Autos.

Klick mal rein, warum zum Beispiel Sarah findet, dass Kfz-Mechatronikerin der „geilste“ Beruf überhaupt ist.

Und so kommst du ans Ziel

Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker (m/w/d) für Pkw-Technik ist eine duale Ausbildung. Sie dauert in der Regel 3,5 Jahre. Wenn du Gas gibst, kannst du auch schneller fertig werden.

Alle notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten erlernst du in einem Ausbildungsbetrieb sowie in der Berufsschule. Ja, ein bisschen Schule ist dabei. Der Vorteil ist, dass du dort mit anderen Auszubildenden zusammen lernst. Das heißt auch: Neue Freund:innen und hohes Partypotenzial.

Alle Infos rund um die Ausbildung und weitere Berufe im Kfz-Gewerbe findest du hier.

Nach der Ausbildung kannst du dich, wenn du Lust hast, in einer Meisterschule weiterbilden und vielleicht irgendwann deinen eigenen Betrieb eröffnen oder eine Führungsposition in der Werkstatt übernehmen.

Oder du bildest dich in Fachgebieten weiter, die dir richtig Spaß machen, wie zum Beispiel Klimaanlagentechnik, Airbag-Technik, Hochvoltsystem-Technik – also Elektroautos und so weiter.

Dein Einsatzort ist in den Reparaturwerkstätten von Kfz-Betrieben, aber auch in Servicewerkstätten oder bei Automobilherstellern und Importeuren.

Wenn du noch weiter auf der Karriereleiter rauf willst, dann kannst du nach deiner Ausbildung auch ein Studium anfangen. Zum Beispiel als Betriebswirt im Kfz-Gewerbe (m/w/d) an der BFC. Weitere Bachelor- und Masterstudiengänge gibt es in verschiedenen Bereichen wie Fahrzeugtechnik, Elektromobilität o. ä..

Ganz klar: Je mehr du drauf hast, desto besser werden deine Chancen auf eine höhere Position oder mehr Verantwortung.

Wie viel Benzin – äh – Energie hast du im Blut?

 

 

Bildquellen:
Titelbild = Videodreh Procar BMW Köln
Textbild = Videointerview YouTube Kanal wasmitautos