wasmitautos wasmitautos

Navigationen
Service Navigation
Hauptnavigation

Elektroautos unter der Lupe

Sie sind echt leise und sehen teilweise richtig spacig aus: Elektroautos. Heute fahren einige davon auf unseren Straßen. Doch wie umweltfreundlich und zukunftsorientiert sind die Flitzer eigentlich? Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Fun Fact vorab: Der Startschuss für Elektromobilität fiel bereits im Jahr 1881! Kaum zu glauben. Damals präsentierte der französische Physiker M. Gustave Trouvé ein bis zu 12 km/h schnelles Dreirad bei der internationalen Elektrizitätsausstellung in Paris. Wow! Das Fahrzeug gilt noch heute als Prototyp moderner Elektroautos, denn es war das erste Gefährt mit Elektromotor und wiederaufladbarer Batterie.

Elektroautos sind gut für die Umwelt. Ja? Nein? Vielleicht? Im Gegensatz zum Verbrennungsmotor erzeugen sie keine direkten Emissionen. Allerdings entstehen bei der Stromproduktion Emissionen und Schadstoffe, die einberechnet werden müssen. Außerdem kommen noch die CO2-Emissionen dazu, die bei der Herstellung des E-Autos anfallen. Zu Beginn hat das E-Fahrzeug also keine so ganz gute Bilanz, sondern bringt „mehr auf die Waage“ als ein Auto mit Verbrennungsmotor. Wenn das E-Auto dann aber mal fährt, baut es seine zuerst schlechte CO2-Bilanz ab – je sauberer der Betriebsstrom hergestellt wird, umso schneller.

Money, money, money. Wie teuer sind Elektroautos? Betrachtet man nur die Bruttolistenpreise, sind E-Autos teurer als „normale Pkw“. Doch wenn man auf die gesamten Betriebskosten (mit Steuern, Versicherung, Wartung, Energiekosten usw.) schaut und dann auch noch den Umweltbonus berücksichtigt, fahren (vollelektrische) Elektroautos oft überraschend günstig – vergleicht man sie mit Pkw mit Verbrennungsmotor, die ähnlich ausgestattet sind und eine entsprechende Motorleistung haben.

Einmal laden, bitte. Gibt es schon genug Ladestationen? Tankstellen gibt es, soweit das Auge reicht. Sie sind leicht zu bedienen und das Bezahlen funktioniert auch unkompliziert. Die Ladesäulen für E-Autos haben sich lange recht schwergetan. Doch es gibt mittlerweile ein gut ausgebautes Ladenetz aus über 35.000 Normal- und 5.700 Schnellladepunkten.

Wie weit kommt denn so ein E-Auto? Die tatsächliche Reichweite hängt von unterschiedlichen Faktoren ab wie der Nutzung, der jeweiligen Außentemperatur und auch vom individuellen Fahrverhalten. Unterschiedliche Tests des ADAC – bei einer Temperatur um 20 Grad – haben ergeben, dass die Fahrzeuge im Durchschnitt 15 bis 20 Prozent höhere Stromverbräuche bzw. geringere Reichweiten haben können. In frostigen Monaten, besonders im Winter, kann es zu Einbußen zwischen 10 und 30 Prozent kommen.

Im Moment gibt es immer mehr E-Autos auf dem Markt mit höheren Reichweiten von 300 bis 400 Kilometern sowie Schnellladeleistungen von bis zu 150 kW. Zusammen mit dem ausgebauten Schnellladenetz, schaffen Elektroautos so auch längere Strecken deutlich besser.

Zeigt her euren Akku. Wie gut sind die Antriebsbatterien? Auch hier war der ADAC fleißig und hat seit 2012 verschiedene Fahrzeuge der ersten Elektroautogeneration einem langjährigen Dauertest unterzogen. Das Ergebnis: Die E-Autos und die Batterien halten, was sie versprechen. Der Verlust an Speicherkapazität blieb im normalen Rahmen und auch innerhalb der Grenzen der Garantiezeiträume.

Batterie kaputt. Wie läufts mit dem Recycling? Die Batterien von E-Autos fallen in die Kategorie „Sondermüll“ – so wie reguläre Batterien, kleine Elektrogeräte, Altöl, Farben und vieles mehr aus dem Alltag. Das Batteriegesetz schreibt Herstellern und Batterieverkäufern vor, dass sie Batterien zurücknehmen und diese fachgerecht und stofflich verwerten.

Auf einen Blick: Pro und Kontras von Elektroautos
Wenn ihr euch mit E-Autos beschäftigt und (irgendwann) über einen Kauf nachdenkt, haben wir hier kurz zusammengefasst, was für und gegen sie spricht.

VORTEILE

  • Elektroautos bieten durch eine gute Beschleunigung viel Fahrspaß
  • Elektroautos werden durch Staat und Industrie gefördert
  • Elektroautos bringen Steuerbegünstigungen mit sich
  • Elektroautos haben geringere Wartungskosten, da sie weniger Verschließteile besitzen und ihr nichts für Öl-, Filter- oder Zündkerzenwechsel ausgeben müsst
  • Elektroautos haben mit Fahrverboten nix am Hut, denn sie sind lokal emissionsfrei unterwegs und kennen keine „Dieselfahrverbote oder Umweltzonen“
  • Elektroautos genießen Parkprivilegien und dürfen in einigen Städten in öffentlichen Zonen gratis parken; teilweise gibt es auch kostenlosen Strom zum Aufladen
  • Elektroautos sind wirklich leise und verursachen weniger Geräuschemissionen

NACHTEILE

  • Die geringe Reichweite bei manchen E-Autos
  • Lange Ladezeiten – da müsst ihr schon geduldig sein
  • Eine ausbaufähige Ladeinfrastruktur – es gibt eben noch keine Ladesäulen an jeder Ecke
  • Ist die Batterie defekt, wird es teuer
  • Beim Kauf eines E-Autos müsst ihr erst einmal tief in die Tasche greifen
  • E-Autos sind eher „zartbesaitet“ – und schaffen nur geringe Anhängelasten; viele haben auch gar keine Anhängerkupplung

Zum Schluss haben wir einen informativen Beitrag der Auto Motor Sport für euch, der acht Klassen von E-Autos „beleuchtet“. Viel Spaß!

Video Thumbnail

Kommentieren

#wasmitautos

Zeig was du drauf hast! Wir suchen die besten KFZ-Azubis Deutschlands!

Mehr